News from eye of science's microscopic World

Nachrichten aus der Mikrowelt von eye of science.

February 2024: Micrograph of a Retinal Organoid

The February image shows a Retinal organoid
Retinal organoids (ROs), which are derived from stem cells, can automatically form three-dimensional laminar structures that include all cell types and the ultrastructure of the retina. Therefore, they are highly similar to the retinal structure in the human body. Cone cells (red) and rod cells (brown) can clearly be distinguished.
Scanning electron microscope, magnification 4,000:1 (when 50 cms wide as in the calendar)

Unser Februar-Bild zeigt ein Retina- Organoid
Retinale Organoide (ROs), die aus Stammzellen gewonnen werden, bilden dreidimensionale laminare Strukturen, die alle Zelltypen und die Ultrastruktur der Netzhaut beinhalten. Daher sind sie der Netzhautstruktur im menschlichen Körper sehr ähnlich. Es lassen sich in diesem Präparat deutlich Zapfenzellen (rot) und Stäbchenzellen (braun) unterscheiden.
Raster-Elektronenmikroskop, Vergrößerung 4.000:1 (bei 50 cm Breite wie im Kalender)

Life Sciences Calendar 2024!

Also in 2024: Life sciences Calendar!

Our giant Lifesciences calendar is available again! Also in 2024 SEM images in the size of 50 x 55 cm (20 x 21 inches) of insects, medicine and plants will make your office or home more colorful. As our dearest followers we would like to offer you a special discount! Just follow this link: https://lifesciences-calendar.com/special/eos220

Please mind: there is a limited amount of discounts. You will get an extreme discount by ordering four! Shipping is additional.

The calendar title shows the shell of a diatom at 4000x magnification.

Auch wieder 2024: Unser grosser Lifesciences-Kalender!

Unser riesiger Lifesciences-Kalender ist wieder verfügbar! Auch in 2024 bringen REM-Aufnahmen in der Größe von 50 x 55 cm aus der Medizin, Zoologie und Botanik Farbe in Ihr Büro oder Zuhause. Ihnen, unseren Freunden und Fans möchten wir einen Rabatt anbieten! Bitte folgen Sie einfach diesem Link: https://lifesciences-calendar.com/special/eos220

Bitte beachten Sie: Die Stückzahl ist limitiert, aber ab vier Stück wird der Rabatt extrem! Der Versand wird separat berechnet.

Auf dem Titel prangt dieses Mal die Schale einer Diatomee bei 4000facher Vergrösserung.

Three images from an outdoor exhibition show individual microscope images of microorganisms from the forest floor. They were photographed with the scanning electron microscope.

Mikrofotografie auf der Horizonte Zingst

Exhibition in Zingst

It was so amazing to see our „Forest Soil“ exhibition in the middle of ZINGST. Our Microscopic images were printed on #Chromalux on 120x170 cm screens and illuminated at night. The images will be shown there until April 2024!! Prints on Chromaluxe, Partner: GEO Magazine, More about the festival: Horizonte Zingst

Austellung in Zingst

Wir freuen uns darüber, am vergangenen Wochenende unsere Ausstellung Bodenkreaturen auf dem "Horizonte-Festival" eröffnen zu dürfen. Es ist phantastisch, unsere Mikroaufnahmen auf 120 x 170 cm grossen Pannels unter Bäumen zu sehen- und da sogar bei Nacht! Die Ausstellung läuft bis April 2023! Prints auf Chromaluxe, Partner: GEO, Mehr zum Festival: Horizonte Zingst

Cover photo from the professional german magazine"Photographie" shows a scanning electron micrograph of radiolaria.

Photographie 5/6 2023: Microscopic images

Big feature in "Photographie" Magazine

We are proud to announce a feature about our work in the latest German PHOTOGRAPHY! One of our scanning electron microscopic images of Radiolaria made it on the title. You may download the Article HERE (sorry, its in German  ;-)

Großes Feature mit unseren Mikroaufnahmen im "Photographie" Magazin

Wir freuen uns darüber, einen Artikel über unsere Arbeit in der neuesten deutschen FOTOGRAFIE gelandet zu haben! Eine unserer rasterelektronenmikroskopischen Aufnahmen von Radiolarien hat es sogar auf den Titel geschafft. Sie können den Artikel HIER herunter laden.

THE PHOTO SOCIETY

We are now members of "The Photo Society"

After the publication of our "Forest Soil" story in National Geographic, we were invited to join the "Photo Society". This society brings together all photographers who published large photo features in this magazine. We are proud to be part of this exclusive community of photographers. Of course, our scanning electron microscopic images set special accents among the many other animal and nature images.

Wir sind jetzt Mitglied in "The Photo Society"

Nach der Veröffentlichung unserer "Waldboden" Geschichte in National Geographic wurden wir eingeladen, der "Photo Society" beizutreten. Diese versammelt alle Fotografen, die grosse Bildgeschichten in diesem Magazin veröffentlichen durften. Wir sind stolz darauf, Teil dieser exklusiven Gemeinschaft von Fotografen geworden zu sein. Unsere Raster-Elektronenmikroskopischen Aufnahmen setzen zwischen den vielen anderen Tier- und Naturaufnahmen natürlich besondere Akzente.

Amoeba producing Cannabinoid

A source for a simple production of Olivetolic acid

Under favorable circumstances, the amoeba  Dictyostelium discoideum lives as a unicellular organism in the soil (image upper left) and feeds on bacteria. When there is a lack of nutrients, the unicellular amoeba form a multi-cellular association (social amoeba, lower left) and form a fruiting body, the so-called sorocarp, on a long stalk, from which spores are released (right).
Dictyostelium has numerous genes for the production of natural products such as polyketides and has recently been used to produce olivetolic acid because it's chemical synthesis is very complex. Olivetolic acid is required for the synthesis of tetra-hydrocannabinol (THC, the psychoactive substance in cannabis). The medical use of this drug is being researched extensively and is already used to provide relief from neurological diseases and pain among other things.
Scanning electron microscope, magnifications: 7000:1, 350:1, 140:1 (when 15cm wide)

Amöbe produziert Cannabinoid

Eine Quelle zur einfachen Produktion von Olivetolsäure

Die Amöbe Dictyostelium discoideum lebt unter günstigen Umständen als Einzeller im Boden (Bild oben links) und ernährt sich von Bakterien. Bei Nahrungsmangel schließen sich die einzelligen Amöben zu einem vielzelligen Verband (soziale Amöbe, unten links) zusammen und bilden an einem langen Stiel einen Fruchtkörper (rechtes Bild), das sogenannte Sorokarp, aus dem Sporen entlassen werden. Dictyostelium besitzt zahlreiche Gene zur Produktion von Naturstoffen wie Polyketiden und wird neuerdings dazu genutzt, Olivetolsäure zu produ-zieren, dessen chemische Synthese sehr aufwändig ist. Olivetolsäure wird für die Synthese von Tetrahydrocannabinol (THC, der Wirkstoff von Cannabis) benötigt. Der medizinische Einsatz dieser psychoaktiven Substanz wird intensiv erforscht und auch bereits angewendet, um bei neurologischen Krankheiten und Schmerzen Linderung zu verschaffen.
Raster-Elektronenmikroskop, Vergrösserungen: 7000:1, 350:1, 140:1 (bei 15x12 cm Bildgrösse)

Other topics

Andere Themenfelder