News from eye of science's microscopic World

Nachrichten aus der Mikrowelt von eye of science.

Life Sciences Calendar 2022

Now available: Life Sciences Calendar 2022!

Our giant Lifesciences Calendar is available again! Also this year SEM images in the size of 50 x 55cms (20x21 inch) of insects, medicine and plants will make your office more colorful. This images will be shown: compound eyes, proboscis, mayfly, micro-fossil, majoram, blood, ascaris, tooth, banana, fungus, diatoms, rota virus and ergot. A preview of all 12 motifs is presented in the online shop. As our dearest followers we would like to offer you a special discount here. The prize will be only € 45,90 and if you order two, 42,50! Please mind: Shipping is additional.

Jetzt erhältlich: der Lifescience Kalender 2022!

Unser grossformatiger Lifesciences-Kalender ist jetzt wieder verfügbar! Auch im kommenden Jahr könnten REM-Aufnahmen im Format von 50x55 cm von Insekten, Medizin und Pflanzen Ihr Büro bunter machen. Die geplanten Motive sind: Eintagsfliege, Facettenaugen, Rüssel, Fossil, Majoran, Blut, Ascaris, Zahn, Banane, Pilz, Kieselalgen, Rotavirus und Mutterkorn. Eine Vorschau aller 12 Motive wird im Online-Shop präsentiert. Als treueste Follower möchten wir Ihnen ein Sonderangebot bieten! Unter diesem Link erhalten Sie den Kalender zu nur € 45,9 bzw. € 42,50 ab zwei Stück (Preise zuzüglich Versandkosten).

Metamorphosen im SWR Fernsehen

News in SWR TV!

On Oct. 26th ther was a short report about the exhibition in TV and also on the Radio of SWR3.

 

Unsere Metamprphosen im SWR Fernsehen !

Am 26. Oktober wurde in Fernsehen und Radio eine kleine Reportage über unsere Ausstellung in Ulm gebracht.

Dezember 2021

These four prickly pollen extending their pollen tubes on the stigma of an ambrosia flower. This happens after the pollen has been delivered by wind or insects. The pollen tube acts as a conduit to transport the male gamete cells from the pollen grain via the stigma to the ovules at the base of the pistil and thus fertilize the female ovules.
Scanning Electron Microscope, magnification 2000:1

Hier haften Pollenkörner (orange) mit ihrem Pollenschlauch (braun) auf der Narbe einer Ambrosiablüte. Dieser Pollenschlauch keimt aus dem Pollenkorn, sobald es auf der Narbe gelandet ist. Er schafft die Verbindung vom Pollenkorn zur Narbe der Blüte, auf der die Pollen bei der Befruchtung durch Wind oder Insekten haften bleiben. Diese Pollenschläuche ermöglichen den Übertritt der Spermien und somit die Befruchtung der weiblichen Samenanlagen. Raster-Elektronen-Mikroskop, Vergrößerung 2000:1

SCIENCE Translational Medicine

Two front pages in a row in SCIENCE Translational Medicine!

The issue "Volume 13 • Issue 609 • 1 Sept 2021" illustrates research on cancer cells and leads to the article about the formation of blood vessels in tumors.
In “Volume 13 • Issue 614 • 6 Oct 2021” the Egyptian tiger mosquito (Aedes aegypti) on human skin is shown, referring to an article about antibody research on Dengue and Zika viruses that are transmitted by this mosquito.

Our description to the pictures above:
Metastasis of an adenocarcinoma (green) in the lung of a mouse. In the upper half of the image, the rest of normal lung tissue can be seen, pneumocytes (yellow) and alveolar macrophages (whitish) can be seen on the walls of the alveoli. Erythrocytes (red) shine through the walls of the pulmonary capillaries. The cancer cells begin to migrate more and more into the lung tissue from below and displace it. Some forms of cancer emit substances for the formation of blood vessels (angiogenesis), which ensures that the tumor is supplied with oxygen and nutrients. Such metastases grow particularly quickly. Therefore, drugs have been developed that suppress angiogenesis (angiogenesis inhibitors). The preparation of this specimem was obtained with the support of the Prof. Dr. Hellmut Augustin research group at the DKFZ.
Scanning electron microscope, magnification 1200: 1 (at 15x12cm image size)

The Egyptian tiger mosquito is a species of mosquito from the tropics / subtropics. Here you can see a female sitting on human skin. It can be the vector of various types of viruses, such as zika, dengue or yellow fever. The tiger mosquito grows to 3-4 mm, is dark with white bands on the joints and on the breast shield. Only the females suck blood after fertilization, mainly at dusk. The smallest accumulations of water are sufficient for them to lay their eggs. The entire life cycle from egg to adult animal takes 10 days under optimal conditions.
Scanning electron microscope, magnification 18: 1 (at 15x12cm image size)

Zwei Titelseiten in SCIENCE Translational Medicine in Folge!

Die Ausgabe „Volume 13 • Issue 609 • 1 Sept 2021“ illustriert die Forschung an Krebszellen speziell die Bildung von Blutgefässen in Tumoren.
Und „Volume 13 • Issue 614 • 6 Oct 2021“ zeigt eine Aedes aegypti, die Ägyptische Tiegermücke, auf menschlicher Haut, und verweist damit auf einen Artikel über Antikörper-Forschung zu Dengue- und Zika Viren, die von dieser Mücke übertragen werden.

Unsere Beschreibung zu den obigen Bildern:
Metastase eines Adenokarzinoms (grün) in der Lunge einer Maus. In der oberen Bildhälfte sind die Reste von normalem Lungengewebe zu sehen, Pneumozyten (gelb) und Alveolar-Macrophagen (weisslich) sind an den Wänden der Lungenbläschen zu erkennen. Erythrozyten (rot) scheinen durch die Wände der Lungenkapillaren hindurch. Die Krebszellen beginnen von unten her mehr und mehr in das Lungengewebe einzuwandern und es zu verdrängen. Manche Krebsformen geben Stoffe zur Blutgefäss-Bildung (Angiogenese) ab, was die Versorgung des Tumors mit Sauerstoff und Nährstoffen sicher stellt. Solche Metastasen wachsen besonders schnell. Daher wurden Medikamente entwickelt, die die Angiogenese unterdrücken (Angiogenesehemmer). Das Präparat wurde mit Unterstützung der Forschungsgruppe Augustin des DKFZ gewonnen.
Raster-Elektronenmikroskop, Vergrösserung 1200:1 (bei 15x12cm Bildgrösse)

Die ägyptische Tigermücke ist eine Mückenart aus den Tropen/Subtropen. Hier ist ein Weibchen auf der Haut sitzend zu sehen. Sie kann Überträger diverser Virenarten sein, wie z.B. Zika-, Dengue-, Gelbfieber. Die Tigermücke wird 3-4 mm groß, ist dunkel mit weissen Bändern an den Gelenken und auf dem Brustschild. Nur die Weibchen saugen nach der Befruchtung Blut, meisst in der Dämmerung. Zur Eiablage genügen ihnen kleinste Wasseransammlungen. Der gesamte Lebenszyklus vom Ei bis zum adulten Tier dauert bei optimalen Bedingungen 10 Tage.
Raster-Elektronenmikroskop, Vergrösserung 18:1 (bei 15x12cm Bildgrösse)

Exhibition in TV

Our exhibition “Metamorphosis” opened on July 4th, 2021 in the Schönbuch Museum. The regional TV broadcast "RTF1" made a nice documentation about it.

Unsere Ausstellung „Metamorphosis“ wurde am 4. Juli 2021 im Schönbuch-Museum eröffnet.
Das regionale Fernsehen „RTF1“ hat einen schönen Beitrag darüber gemacht.

Particiation in a Scientific Paper

With our SEM expertise we took part at a research project from „Charité Berlin" about an mucosa infecting pathogen, Entamoeba gingivalis:
Entamoeba gingivalis Exerts Severe Pathogenic Effects on the Oral Mucosa
X. Bao, J. Weiner 3rd, O. Meckes, H. Dommisch , and A.S. Schaefer
Abstract:
The protozoan Entamoeba gingivalis colonizes the healthy oral mucosa with a prevalence of 15%. Colonization can be asymptomatic, and it was considered not pathogenic. However, it is able to invade lacerated oral mucosa, where it ingests fragments of live cells, suggesting pathogenous potential. Scientists of the Charité Berlin characterized the transcriptomes of gingival cells after infection with E. gingivalis using RNA sequencing and observed pathogen interaction with the epithelial monolayer barrier by scanning electron microscopy (eye of science). It was shown that E. gingivalis killed live epithelial cells by trogocytosis, demonstrating strong pathogenic potential. The images show amoeba entering gingival cells in vitro. 2400:1 / 6000:1 (when 15cms wide).

Wir haben mit unserer REM-Expertise an einem Forschungsprojekt der „Charité Berlin" über einen pathogenen Einzeller teilgenommen:
Entamoeba gingivalis besitzt schwere pathogene Wirkung auf die Mundschleimhaut
X. Bao, J. Weiner 3., O. Meckes, H. Dommisch und A.S. Schaefer
Abstract:
Entamoeba gingivalis besiedelt die gesunde Mundschleimhaut mit einer Prävalenz von 15%. Die Besiedlung kann asymptomatisch sein und wurde bislang als nicht pathogen angesehen. E. gingivalis ist jedoch in der Lage, in die verletzte Mundschleimhaut einzudringen, wo es Fragmente lebender Zellen aufnimmt, dies weist auf ein pathogenes Potenzial hin. Wissenschaftler der Charité haben die Transkriptome von Gingivazellen nach Infektion mit E. gingivalis mittels RNA-Sequenzierung charakterisiert und die Wechselwirkung von Pathogenen mit der epithelialen Monoschichtbarriere durch Rasterelektronenmikroskopie (eye of science) beobachtet. Es wurde gezeigt, dass E. gingivalis lebende Epithelzellen durch Trogozytose abtötet, was ein starkes pathogenes Potenzial belegt. Die Bilder zeigen Amöben, die in eine Zahnfleischzellen eindringen (in vitro). Vergrosserung: 2400:1 / 6000:1 (wenn 15 cm breit).

Art Cooperation!

About one year ago we scanned one of our Tardigrades from all sides with our scanning electron microscope to create a 3D reconstruction. The intention of Janosch Boerkel, an Art Student at HFBK Hamburg University was to "magnify" the water bear by the help of a 3D printer to create a sculpture. It took him months to reconstruct the dozends of views around the tardigrade from different angles and to finalize the data for a 3D printer. Now the sculpture "rugged" is finished and can be bought as "Art Slices". Let's hope the students are able to make a real exhibithion later this year.

In Vor ungefähr einem Jahr haben wir einen unserer Tardigraden mit dem Raster-Elektronenmikroskop gescannt, um eine 3D-Rekonstruktion durchzuführen. Die Absicht von Janosch Boerkel, Kunststudent an der HFBK Hamburg, war es, das Bärtierchen mit Hilfe eines 3D-Druckers zu "vergrößern", um eine Skulptur zu schaffen. Es kostete ihn Monate um die Dutzende von Ansichten rund um den Tardigraden und aus verschiedenen Blickwinkeln zu rekonstruieren und die Daten für einen 3D-Drucker aufzubereiten. Jetzt ist die Skulptur fertig und kann als "Art Slices" gekauft werden. Hoffen wir, dass die Studenten später in diesem Jahr eine echte Ausstellung machen können.

News from our Laboratory: Organoids!

We've been looking at organoids for the past few months - and we still do. Organoids are grown from stem cells in the laboratory. They differentiate and structure into organ-like clusters of cells. They can be used to simulate intestine, kidney, brain, heart or any imaginable organ in the laboratory. With the help of such organ models it is possible to dispense with many animal experiments in drug research. It is conceivable in the future to develop organoids for organ donations from cells of the patient. In research, the differentiation of cell types can be observed and deciphered using these models.
The picture shows spheres grown by endometrial cells at the lower left, two vascular organoids on top and a cross-section through a retinal organoid in the lower part. The cone cells (red) are clearly visible. Magnification app. 80 / 40x / 1300x

In den vergangenen Monaten haben wir uns mit Organoiden beschäftigt- und tun das immer noch. Organoide werden aus Stammzellen im Labor kultiviert. Sie differenzieren und strukturieren sich zu Organ-ähnlichen Zellhaufen. Mit ihnen können Darm, Niere, Gehirn, Herz oder alle denkbaren Organe im Labor simuliert werden. Mit Hilfe solcher Organ-Modelle wird es möglich sein, auf viele Tierversuche in der Arzneimittelforschung zu verzichten. So ist in Zukunft denkbar, Organoide für Organspenden aus Patientenzellen zu entwickeln. In der Forschung kann an diesen Modellen die Differenzierung der Zelltypen beobachtet und entschlüsselt werden.
Das Bild zeigt links unten Sphären aus Endometrium-Zellen, oben zwei Kugeln aus Endothel-Zellen und im unteren Teil ist ein Querschnitt durch ein Retina-Organoid zu sehen. Die Zäpfchen-Zellen (rot) sind deutlich zu erkennen. Vergrösserungen ca. 80x / 40x / 1300x

Exhibition - Online

In cooperation with 19 other photographers, all members of FOCUS Agency, the gallery "CLAIRbyKahn" brought up an online-exhibition titled "Imm-Unity". Due to corona the exhibition only takes place online. We contribute with an electron- microscopic image of a dendritic cell, titled "Under your Skin".

In Zusammenarbeit mit 19 anderen Fotografen, alles Mitglieder der Agentur FOCUS gemeinsam mit der Galerie "CLAIRbyKahn" eine online-Ausstellung mit dem Titel "Imm-Unity" ins Leben gerufen. Corona-bedingt findet die Ausstellung nur online statt. Unser Beitrag ist das elektronenmikroskopische Bild einer dendritischen Zelle mit dem Titel "Under your Skin".

Other topics

Andere Themenfelder